Tipps für Ihren Hauskauf

So gehen Sie vorbereitet in eine Immobilienbesichtigung

Ein Blick und der Funke springt über – dieses Objekt muss es sein. Manchmal lohnt sich aber ein zweiter Blick ohne die altbekannte rosarote Brille. Denn eine überstürzte Entscheidung kann sich hinterher als fatal herausstellen. Machen Sie sich deshalb vor der Hausbesichtigung Gedanken, welche Kriterien für Sie relevant sind.

10 Tipps für Ihren Hauskauf
  • Erstellen Sie eine persönliche Checkliste mit Kriterien und Wünschen, die Ihnen bei der Entscheidung hilft.
  • Fordern Sie vor der Besichtigung das Exposé und die Grundrisse des Hauses an.
  • Grundsätzliche Fragen im Vorfeld klären: Bausubstanz, Baujahr, energetischer Zustand des Hauses und Grund für den Verkauf.
  • Vereinbaren Sie den Termin für die erste Hausbesichtigung vorzugsweise an einem Werktag bei Tageslicht. So können Sie Lichtverhältnisse und Geräuschkulisse prüfen. Belassen Sie es nicht bei einem Besichtigungstermin, bevor Sie sich für den Kauf eines Hauses entscheiden.
  • Schauen Sie sich die einzelnen Räume genau an und prüfen Sie, ob Größe, Helligkeit und Nutzbarkeit mit Ihren Anforderungen übereinstimmen.
  • Überprüfen Sie den Zustand der Ausstattung: Abgenutzte Bodenbeläge und Badezimmer sowie eine geringe Anzahl und ungünstige Lage von Steckdosen oder Lichtschaltern können Kosten verursachen.
  • Informieren Sie sich, ob Sie Sanierungsmaßnahmen bei einem Neukauf durchführen müssen.
  • Holen Sie den Rat eines Fachmanns oder eines unabhängigen Sachverständigen ein.
  • Informieren Sie sich zum Objekt und der Umgebung beim Bauamt.
  • Lernen Sie die Nachbarn und die Umgebung kennen.
Überblick verschaffen – welche Kriterien sind wichtig?
  • Lage und Infrastruktur
  • energetischer Zustand des Hauses
  • Bauqualität
  • Grundstücksrechte
  • Alter des Hauses
  • Zustand von Fenstern und Türen
  • Zustand und Art der Heizungsanlage
  • Gibt oder gab es Feuchtigkeit im Haus?
  • Beschaffenheit des Bodens
  • Stromleitungen
Was bedeutet Erbpacht?

Bei einem Erbbaugrundstück erwirbt man bei einem Kauf lediglich das Gebäude, nicht jedoch das Grundstück auf dem es steht. Bei Kauf sollte der Vertrag ganz genau genau gelesen werden, da die Laufzeit und der Erbbauzins ausschlaggebend sein können für Ihre Entscheidung.

Was bedeutet Nießbrauch?

Nießbrauch bedeutet, dass ein Immobilienbesitzer zu Lebzeiten ein Objekt übertragen kann, also den rechtlichen Anspruch verliert. Es gilt jedoch weiterhin der wirtschaftliche Anspruch, also das Wohn- und Nutzungsrecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Immobilien regional

Immobilien Lübeck

Unser Immobilienpool enthält Angebote von Wohnungen und Häusern in der Region Lübeck.

mehr

KfW-Förderung

KfW-Förderung

Beim Umbau oder Neubau Ihres Eigenheims können Sie von staatlicher Unterstützung profitieren. 

mehr

Baukindergeld

Baukindergeld

Mit dem Baukindergeld vom Staat und einer Baufinanzierung der Schwäbisch Hall ins erste Eigenheim.

mehr

Immobilien als Kapitalanlage

Immobilien Kapitalanlage

Mit Immobilien als Kapitalanlage können Sie von Mieteinnahmen und Steuervorteilen profitieren.

mehr

Ihre Baufinanzierungsberaterin

Ihr Baufinanzierungsberater