Brexit

Austritt widerspricht der wirtschaftlichen Vernunft

24. Juni 2016

Die Volksbank Lübeck bedauert das Votum der britischen Bürger für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) vom heutigen Freitag. „Der EU-Austritt widerspricht der wirtschaftlichen Vernunft; für die britischen Bürgerinnen und Bürger wird das langfristig erhebliche Nachteile haben“, erklärt Vorstandsmitglied Dr. Michael Brandt.

Mit dem Vereinigten Königreich gehe den EU-Mitgliedsstaaten ein Partner verloren, der sich ähnlich wie Deutschland für eine freiheitliche Wirtschaftsordnung eingesetzt habe. Oft habe das zu besseren Entscheidungen der Gemeinschaft beigetragen. Nun müssten britische Regierung und EU-Kommission einen klaren Fahrplan für den Brexit erarbeiten. Wichtig sei, dass Unternehmen und Bürger Planungssicherheit erhalten. Dadurch könnten die negativen Auswirkungen auf die Konjunktur im Vereinigten Königreich, aber auch in Deutschland und den anderen EU-Mitgliedsstaaten vermindert werden.

Eines müsse die EU aber nun bedenken, so Michael Brandt: „Die europäischen Bürger wollen keine übertriebene Verlagerung von Kompetenzen nach Brüssel. Eine Zentralisierung darf nur dort stattfinden, wo sie zwingend notwendig ist.“

Was bedeutet der „Brexit“ für Anleger?
„Es besteht kein Risiko für Spar- und Sichteinlagen bei den deutschen Kreditinstituten“, betont Martin Wisnia, Abteilungsleiter Vermögensmanagement. „Allerdings rechnen wir mit einem stark schwankenden Aktienmarkt und vor allem mit einem schwachen Euro gegenüber dem US Dollar.“ Auch steigende Preise bei vermeintlich sicheren Häfen wie Gold seien zu erwarten.

Generell ist damit zu rechnen, dass sich die Lage an den Finanzmärkten nach den unvermeidlichen Kursrutschen mit der Zeit wieder stabilisiert. Aufsicht, Notenbanken sowie Politik und auch die deutschen Banken und Sparkassen sind auf alle Entwicklungen vorbereitet.

Sagen Sie es gerne weiter. Inhalt teilen.